Abenteuer Ecuador: 11 großartige Reisetipps und Highlights für deine Ecuador Rundreise

Abenteuer Ecuador:
11 großartige Reisetipps und Highlights für deine Ecuador Rundreise

Ecuador Sehenswürdigkeiten & Reisetipps

Ecuador war das zweite Land auf unserer Weltreise. Während der Weltreise haben wir insgesamt 3 Wochen in Ecuador verbracht. Wir haben eine Rundreise quer durchs Land gemacht und haben Ecuadors Sehenswürdigkeiten und Highlights im Landesinneren erkundet. Viele Reisen nur wegen der Galapagos Inseln nach Ecuador, aber das Land hat noch so viel mehr zu bieten!

3-wöchige Ecuador Rundreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Ecuador liegt zwischen Peru und Kolumbien im Nordwesten von Südamerika. Wir sind drei Wochen lang als Backpacker mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Ecuador unterwegs gewesen. Das war ein ganz schönes Abenteuer!

Eigentlich stand Ecuador bei uns gar nicht auf dem Plan. Nur weil der Flug von San José nach Lima gestrichen wurde, mussten wir uns eine Alternative überlegen. Die fiel dann auf Ecuador. Aber wir haben es nicht bereut. Aus vorher geplanten 2 Wochen waren wir dann nämlich plötzlich 3 Wochen unterwegs, weil uns das Land so gut gefallen hat!

Wir reisten mit dem Bus quer durchs Land und erlebten zum Schluss einen abenteuerlichen Grenzübergang nach Peru. Oft fuhren wir lange Strecken in heruntergekommen Bussen. Meistens liefen auf dem Fernseher Hollywood Streifen oder Latino Musik die bis zum Anschlag aufgedreht war. OHROPAX Ohrstöpsel darf man auf keinen Fall vergessen bei solchen Fahrten.

Ecuador Backpacking Abenteuer

Wir flogen von Costa Rica direkt in die Hauptstadt Quito. Die Hauptstadt Ecuadors liegt auf 2850 m. Das kann für Leute mit Höhenempfindlichkeit recht schwierig werden. Die Freundin eines Bekannten musste nach der Landung direkt ins Krankenhaus, wegen Verdachts auf Höhenkrankheit.

Für uns war die Höhe glücklicherweise kein Problem. Jedoch der Landeanflug in Quito war mehr als holprig. Einige Passagiere mussten sich sogar übergeben! Der Flughafen wurde katastrophal geplant und jedes Flugzeug ist bei der Landung starken Turbulenzen ausgesetzt. Kein schöner Empfang.

In Quito Stadt war uns meistens gar nicht bewusst, dass wir auf fast 3.000 Metern waren. Erst beim Treppen steigen merkten wir, dass wir plötzlich total außer Atem waren. Und auch die Sonne knallt ganz schön. Wir deckten und sofort mit Sonnencreme ein – Stärke 50. Beim Wandern hatten wir sogar 80 auf der Haut.

Genauso wie in Costa Rica, macht es hier Sinn ein wenig Spanisch zu sprechen, damit man sich verständigen kann. In größeren Städten sprechen die Leute auch Englisch, aber sobald man in ländlichere Gegenden ist, kommt man nur noch mit Spanisch weiter.

Mit den Busfahrten hat immer alles gut geklappt. Die großen Rucksäcke wurden meist auf das Dach geschnallt oder in den Gepäckfächern verstaut. Unsere kleinen Daypacks hatten wir immer auf dem Schoß.

Sicherheit in Ecuador

Wenn du nach Ecuador reist, gibt es in puncto Sicherheit ein paar Regeln zu beachten. Hältst du dich daran und gehst kein Risiko ein, wirst du eine tolle Zeit haben.

In Quito wurden wir von unseren Airbnb Hosts abgeholt und auf der Autofahrt zur Wohnung wurde uns gleich eine Sicherheitseinweisung gegeben. Wir sollten unter keinen Umständen abends allein durch die Stadt laufen und uns nur mit vorher bestellten Taxis durch die Stadt bewegen. Das ist eigentlich schon der wichtigste Tipp, insbesondere für Großstädte. Wie in allen Großstädten solltest du auch deine Wertsachen immer im Blick haben und nicht groß zur Schau stellen. Selbst die Einheimischen halten sich daran und nehmen abends ein Taxi.

Du gewöhnst dich schnell daran, deine Sachen immer im Blick zu haben. Insbesondere bei den Busfahrten solltest du deine Wertsachen immer nah am Körper haben und ein wachsames Auge behalten. Wir haben uns dennoch nie unsicher oder unwohl gefühlt, Ecuador ist ein wundervolles Reiseland!

Rucksack packen für Ecuador

Wir waren im Juli/August in Ecuador. Da wir viel gewandert sind, haben wir natürlich entsprechende Kleidung dafür eingepackt. In unserer Weltreise Packliste findest du die Kleidung die wir dabei hatten.

In Ecuador gibt es viele Berge und Vulkane. Insgesamt sind es 55 Vulkane und davon sind 18 aktiv. Da man sich auf meist über 2000 Metern befindet, bewährt es sich nach dem Zwiebelprinzip zu kleiden. Manchmal war es sehr warm und wenn man einen Berg oder Vulkan erklommen hat, ist es oben natürlich kalt.

Wir hoffen unsere Reisetipps zu Ecuador Sehenswürdigkeiten und Highlights werden dir für deine Reisevorbereitung weiterhelfen:

1. Quito Altstadt

Die Hauptstadt Ecuadors (auf 2850 m) gilt mit seinen 2,2 Millionen Einwohnern nicht als das sicherste Pflaster, aber die Stadt hat einiges zu bieten. Von Quito aus kommt man in den Dschungel, zu tollen Vulkanen, zu den Galapagos Inseln und vieles mehr. Die Stadt ist alleine schon von 14 Vulkanen umgeben. Einer der bekanntesten Vulkane ist der Cotopaxi (5897 m). Von der Stadt aus hat man eine spektakuläre Aussicht auf den Vulkan.

Unsere Airbnb Hosts machten mit uns eine private Führung durch die koloniale Altstadt und die ist wirklich traumhaft! Sie zählt sogar zum Weltkulturerbe.

In der Altstadt gibt es einige Museen, Kirchen und viele weitere Sehenswürdigkeiten. Absolute Must Sees sind u. a. auf jeden Fall:

  • El Panecillo: Von diesem Hügel mitten in der Stadt, mit einer Madonna auf der Spitze, hast du einen fantastischen Blick auf die Stadt. Der Hügel liegt auf 3035 m.
  • St. Franziskus Kirche und Kloster: Diese imposante Kirche ist sowohl von innen als auch außen lohnenswert zu besichtigen
  • Basílica del Voto Nacional: Du kannst die Türme der Basilika erklimmen und hast eine tolle Aussicht auf die Stadt und El Panecillo
  • Compañía de Jesús: Eine Kirche die innen komplett mit Gold verziert ist.

2. Rucu Pichincha – Der Hausvulkan von Quito

Der Rucu Pichincha ist einer von zwei Gipfeln des Hausvulkans Pichincha und ist 4690 m hoch. Du solltest dir einen Tagesausflug auf den Hausvulkan nicht entgehen lassen.

Vorher solltest du dich aber an die Höhe von Quito (2850 m) gewöhnt haben. Viele nutzen den Vulkan zum trainieren und akklimatisieren. Auch um beispielsweise später den Cotopaxi (5897 m) besteigen zu können.

Du kannst dich von Quito zu Fuß auf den Weg machen oder mit der Seilbahn (Teleférico) bis auf 4000 m fahren. Von dort aus kannst du bis auf die Spitze wandern. Die Wanderung bei dieser Höhe ist aber nicht ohne. Bergauf gehst du gefühlt nur in Zeitlupe. Dauernd musst du stehen bleiben, um durchzuatmen.

Es ist eine schöne Wanderung bei der sich ein spektakuläres Panorama über Quito bietet. Bei gutem Wetter kannst du sogar den Cotopaxi sehen.

3. Mitad del Mundo – Mittelpunkt der Welt (der Falsche & Echte)

Der Falsche Mittelpunkt der Welt

Nördlich von Quito, in San Antonia de Pichincha, liegt der sogenannte Mittelpunkt der Welt. 1736 wurde hier die genaue Position des Äquators bestimmt.

Ein riesiger Monolith, der die Erde und Äquator darstellt, prägt hier das Bild. Viele Reisebusse machen hier Stopp, um auf dem Äquator zu Posen und auf beiden Erdhälften zu stehen. Wir haben natürlich auch das obligatorische Foto gemacht, auch wenn man dafür Anstehen muss. Aber wann ist man schon mal wieder da.

Die ganze Anlage rund um den sogenannten Mittelpunkt der Welt erinnert leider an einen Vergnügungspark. Die Leute Posen wie wild um die Wette, nur um ihr Foto im Kasten zu haben. Und dabei ist es noch nicht einmal der „Echte“ Mittelpunkt.

Der Echte Mittelpunkt der Welt

Der Echte liegt nämlich 240 m weiter nördlich, auf dem Weg nach Otavalo eher unscheinbar direkt an der Straße. In Wirklichkeit stehen die Leute also nur auf der Südhalbkugel! Du kannst dort hinfahren und dir von einem Tourguide alles dazu erzählen lassen. Auch, dass schon in der Präinkazeit Vermessungen stattfanden, um den Äquator zu bestimmen.

4. Cotopaxi Vulkan

Der Cotopaxi (5897 m) ist der zweithöchste Vulkan in Ecuador. Der Chimborazo ist mit seinen 6310 m der Höchste. Der Cotopaxi ist ein aktiver Vulkan und zählt trotzdem zu den meist bestiegenen.

Wir übernachteten in Quito im Kingdom Kichwa Guesthouse, das wir sehr weiterempfehlen können und buchten dort eine Mehrtagestour. Ein Part davon war die Besteigung des Cotopaxi bis zur Gletscherspitze auf 5000 m. Hier kommt man noch ohne Kletterausrüstung hin. Bis zur Spitze sind es von dort aus noch ca. 6 Stunden.

Wir machten einen Harlem Shake, ich leckte mal kurz am Gletschereis und wir machten uns wieder auf den Weg nach unten. Die ganze Wanderung ist sehr beschwerlich und der Weg besteht quasi nur aus Vulkangeröll. Das war unsere erste Wanderung bis auf 5000 m. Höher ging es erst in Nepal auf dem Annapurna Circuit mit 5416 m.

Um für den Cotopaxi fit zu sein benötigt es ein wenig Training und Akklimatisierung. Wir machten deshalb vorher den Quilotoa Loop, eine Rundwanderung um den Cuicocha Kratersee und die Besteigung des Fuya Fuya Vulkans.

5. Quilotoa Loop

Der Quilotoa Vulkan Kratersee liegt auf 3914 m. Der See bekommt seine tolle Färbung durch Mineralien im Wasser. Die Quilotoa Loop Rundwanderung führt ca. 4-5 Stunden um den See herum. Dabei geht es steile Passagen auf und ab, entlang der Klippen und teilweise nur auf einem schmalen Grat.

Die Anstrengungen lohnen sich aber, denn du hast dauernd zur einen Seite dieses türkisfarbene Wasser und zur anderen Seite den Blick auf die Anden.

6. Cuicocha Kratersee

Der Cuicocha See (Meerschweinchen See) ist ebenfalls ein Kratersee und liegt auf 3480 m. Der See ist komplett anders als der Quilotoa. Das Wasser hat ein dunkles Blau wie das Meer und in der Mitte des Sees befinden sich noch kleine Vulkankegel die als Inseln aus dem See ragen.

Hier gibt es ebenfalls einen Rundwanderweg (ca. 4-5 Stunden). Teilweise ist der Weg auch sehr steil, aber bei Sonne bist du wenigstens durch Bäume und Sträucher einige Zeit geschützt. Bei der Wanderung hast du einen tollen Ausblick auf den Kratersee. Du kannst sogar eine Bootstour auf dem See machen, wenn du möchtest.

7. Fuya Fuya Vulkan

Der Fuya Fuya Vulkan (4286 m) liegt wunderschön gelegen bei der Lagune Mojanda, südlich von Otavalo. Am Tag unserer Besteigung hatten wir leider nicht so gutes Wetter. Die Sicht war von Wolken versperrt und vom Gipfel des Fuya Fuya starrten wir nur in dichten Nebel. Eigentlich muss das Panorama herrlich sein.

Die Überwindung des Höhenunterschieds von 500 m bei entsprechend dünner Luft war ganz schön kräftezehrend. Der Aufstieg hat ca. 2 1/2 Stunden gedauert, der Abstieg 1 Stunde.

Für uns war es gutes Training für den Cotopaxi. Vielleicht hast du ja mehr Glück mit dem Wetter.

8. Baños: La Casa del Arbol, Wasserfälle und Rafting

Das kleine nette Städtchen Baños liegt am Fuße des aktiven Vulkans Tungurahua und ist bekannt für seine Thermalquellen und Wasserfälle. Der beeindruckenste Wasserfall ist der „Pailón del Diablo“ (die Schlucht des Teufels). Die Wassermassen stürzen durch eine enge Schlucht und über einige Treppen kommst du direkt an den Wasserfall heran. Über eine Hängebrücke blickst du auf den Wasserfall und das Tal.

Das absolute Highlight ist das Baumhaus La Casa del Arbol mit der berüchtigten Schaukel am Abgrund. Der Besitzer Carlos freut sich über einen kleinen Beitrag um die Schaukel erhalten zu können. Dann kannst du dich auch schon auf die Schaukel setzen und dich über den Abgrund schwingen.

Rafting ist vielleicht nicht sehr sicher in Ecuador, dafür aber sehr günstig. Für 30,-$ (inkl. Ausrüstung, Transport, Videos und Dinner) kann man im Pastaza River raften. Fluss Stufe 3. Also Medium.

Mehr zum Baumhaus, dem Wasserfall und dem Rafting erfährst du in diesem Artikel.

9. Cuenca

Cuenca ist die drittgrößte Stadt Ecuadors und bietet schöne koloniale Architektur. Es gibt viele nette Restaurants und Bars, wo du es dir gut gehen lassen kannst. Übrigens auch das Café Wunderbar mit deutschem Besitzer und deutschem Essen. Falls dir mal danach ist, bei dem ganzen Pollo con Arroz (Hähnchen mit Reis). Wir sind auf unserer Reise im Hostel La Casa Cuencana untergekommen.

Für eine Übersicht über die Stadt lohnt sich eine Fahrt mit dem Sightseeing Bus. Aus Cuenca kommen übrigens die berühmten Panama Hüte, hättest du das gewusst? Du kannst dich im Panama Hut-Museum über die traditionelle Fertigung der Hüte informieren.

Der wichtigste Platz der Stadt ist der Plaza Abdón Calderón. Hier befinden sich zahlreiche representative Gebäude. Unter anderem auch die alte Kathedrale mit der ältesten Orgel Ecuadors.

10. Vilcabamba – Tal der Hundertjährigen

In Vilcabamba haben wir uns länger aufgehalten. Es war der letzte Stopp vor der Grenzüberquerung nach Peru. Das Hostel Izhcayluma war so schön und relaxed, dass wir uns einfach nicht trennen konnten. Außerdem gibt es hier ringsum auch ein paar schöne Wanderungen. Der Ort heißt übrigens im „Tal der Hundertjährigen“ weil er bekannt für die angeblich hohe Lebensdauer seiner Bewohner ist.

Wenn du einen Stopp in Vilcabamba machst, empfehlen wir dir einen Ausflug zum Podocarpus Nationalpark. Mach dich vorher unbedingt über die Wetterbedingungen vor Ort schlau. Bei uns war in Vilcabamba T-Shirt Wetter und im Podocarpus war dichter Nebel mit späterem Dauerregen.

Der Weg war ein einziger Fluss und von der tollen Aussicht konnten wir leider nichts genießen. Wenn die Wetterbedingungen stimmen, muss der Park spektakulär sein. Am besten fährst du mit dem Taxi dort hin und vereinbarst mit dem Fahrer eine Abholzeit.

Vilcabamba ist übrigens der perfekte Ausgangspunkt zur Weiterfahrt nach Peru. Wie du das in 7 Schritten bewältigst erfährst du hier.

11. Galapagos

Diesen Punkt müssen wir selbst noch nachholen! Unser Herz blutet jedes mal wenn wir daran denken müssen! Gerne wären wir zu den Galapagos Inseln geflogen, aber es war uns zu dem Zeitpunkt einfach zu teuer. Man musste für 4-5 Tage pro Person mit mindestens 1200,-$ rechnen. Der Flug kann alleine schon 400-500,-$ kosten, dazu kommen 100,-$ Parkeintritt.

Ohne Guide darfst du dich auch nicht auf den Inseln bewegen. Die günstigere Alternative soll die Isla de la Plata sein. Ist aber halt nicht Galapagos. Man kann halt nicht alles haben.

So entschieden wir uns nicht an die Küste, sondern quer durchs Land bis nach Peru zu reisen. Dadurch haben wir andere Ecken von Ecuador entdeckt und diese können wir wärmstens weiterempfehlen. Du kannst natürlich auch noch einen Abstecher in den Dschungel machen. Da wir aber in Costa Rica soviel Dschungel hatten, konzentrierten wir uns vor allem auf die Berge und Vulkane.

Alleine wegen Galapagos müssen wir aber selbst nochmal nach Ecuador reisen. Hoffentlich ganz bald!

Kostenlos Geld abheben in Ecuador

Mit der kostenlosen DKB VISA Kreditkarte kannst du nicht nur in Ecuador, sondern weltweit kostenlos Bargeld abheben.

Ecuador Reiseführer:

➜ Reiseführer: Lonely Planet Reiseführer Ecuador + Galapagos
➜ Reiseführer: Ecuador: Reiseführer mit vielen praktischen Tipps.
➜ Reiseführer: DuMont Reiseführer Ecuador + Galápagos-Inseln

Hast du noch weitere Reisetipps für Ecuador Sehenswürdigkeiten?

Hinterlasse einen netten Kommentar und teile den Beitrag.

Titelbild: Shutterstock – Cotopaxi, Iguana, Galapagos, Cuenca

Martin Merten
Follow me

Martin Merten

Freelance Art Director, Screendesigner & Blogger bei Martin Merten Kommunikationsdesign
Kreativer // Ideenfinder // Impulsgeber // Perfektionist // Genießer // Ironiker
Martin Merten
Follow me

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Abenteuer Ecuador: 11 großartige Reisetipps und Highlights für deine Ecuador Rundreise"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Ursula Schießel
Gast
Ursula Schießel

Wow, vielen Dank für die tollen Reisetipps!
Ich bin zur Zeit in Ecuador und es ist das Abenteuer meines Lebens.
Mit dem Reiseveranstalter Gulliver Expeditions mache ich unglaublich viele Touren.
Die Guides sind super, das Land sowieso und auf den Touren sieht man unglaublich viel!
Ich bin einfach nur begeistert von diesem Land, dieser Kultur und vom Reiseveranstalter Gulliver Expeditions.
Ich empfehle es jedem, egal ob jung oder alt, sportlich oder gemütlich 🙂
lg Ursi

trackback

[…] Das Weltreise-Pärchen Caro und Martin berichtet von ihrem Trip nach Ecuador und hat 11 Tipps zusammengestellt, die man auf gar keinen Fall verpassen sollte. Darunter befindet sich Quitos Altstadt, die Besteigung eines oder mehrerer der 55 Vulkane Ecuadors, der Besuch des „Mittelpunkts der Welt“, genauso wie das „Tal der Hundertjährigen“. Darüber hinaus geben sie praktische Tipps zur Sicherheit (Wertsachen am Körper tragen, nachts mit bestellten und registrierten Taxis fahren), welche Kleidung man auf alle Fälle im Rucksack haben sollte und das vor allem eins nicht fehlen darf: Ohropax für die langen Überlandbusfahrten. wetraveltheworld.de […]

wpDiscuz