thüringen naturpark eichsfeld hainich werratal

Thüringen Guide: 7 großartige Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten im Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal

Thüringen Guide: 7 großartige Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten im Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal

Der Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal ist einer von insgesamt 8 National- und Naturparks und Biospährenreservaten in Thüringen und hat zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten zu bieten.

Bei den Wanderungen ist eine Aussicht schöner als die andere! Wir sind regelrecht von einem Highlight ins andere gestolpert und sind völlig überwältigt von der Schönheit des Naturparks Eichsfeld-Hainich-Werratal. Unser Guide Stefan Sander hat uns an unglaublich schöne Orte geführt und uns die Natur und Kultur näher gebracht. Wir zeigen dir unsere persönlichen Tipps für den Naturpark.

1. Premiumweg P16 – Wandern auf dem Grünen Band

premiumwanderweg-p16_IMG_6013 premiumwanderweg-p16_IMG_5935 premiumwanderweg-p16_IMG_5972 premiumwanderweg-p16_orchidee_IMG_5916 premiumwanderweg-p16_IMG_5791

Zu Zeiten des Eisernen Vorhangs verlief hier die DDR-Grenze, heute ist es ein einzigartiger Biotopverbund. Das Grüne Band schlängelt sich von seinen insgesamt 12.500 km knapp 1.400 km durch Deutschland. Zu DDR Zeiten konnte sich zwischen Stacheldraht und Grenzpatrouillen eine einzigartige Natur entwickeln. Sogar Orchideen sind am Wegesrand zu finden.

Der Premiumweg P16 ist 13,5 km lang und verläuft durch Thüringen und Hessen. Teils verläuft der Weg direkt auf dem Grünen Band. Der Weg ist sehr gut ausgeschildert und bietet unglaublich schöne Aussichtspunkte!

Entlang des gesamten Weges kann man immer wieder Abstecher zu diesen tollen Aussichtspunkten machen. Einplanen sollte man den Rundweg zur Nase, einem Felsvorsprung mit Blick ins Tal. Es lohnt sich.
Der Wanderweg ist recht anspruchsvoll. An einigen Stellen geht es sehr steil hinauf. Aufpassen sollte man bei sonnigem Wetter, denn der Weg bietet oft keinen Schatten. Also Mütze und genügend Wasser nicht vergessen.

Übernachten kann man auf dem wunderschönen Hof Sickenberg und zum Mittagessen einkehren in der Asbach-Uralt-Schmiede.

2. Grenzmuseum Schifflersgrund

grenzmuseum_schiffersgrund_IMG_5873 grenzmuseum_schiffersgrund_IMG_5855 grenzmuseum_schiffersgrund_IMG_5856 grenzmuseum_schiffersgrund_IMG_5864

Museum? Ernsthaft? Wie langweilig!

Nee, nix da! Ein wichtiges Stück Geschichte erlebt man im Grenzmuseum Schifflersgrund. Das Museum ist wirklich absolut sehenswert und befindet sich in der Nähe des Premiumwegs P16.
Die Informationen sind interessant aufbereitet. Imposante Fahrzeuge und Hubschrauber und einen eindrucksvollen 1,5 km langen Grenzzaun mit seiner eigenen Geschichte kann man sich im Außenbereich anschauen.

Man sollte sich aber unbedingt einen Guide nehmen und 1-2 Stunden Zeit. So bekommt man die Geschichte nicht nur spannend erzählt, sondern auch von jemandem, der sie selbst erlebt hat.

3. Wanderung Naturparkweg Leine-Werra

naturparkweg_leine-werra_IMG_5735 naturparkweg_leine-werra_IMG_5769 naturparkweg_leine-werra_IMG_5523 naturparkweg_leine-werra_IMG_5532 naturparkweg_leine-werra_IMG_5537

Der Naturparkweg Leine-Werra startet regulär in Heiligenstadt und führt 98 km bis nach Creuzburg. Die Wanderung ist auf 5 Tagesetappen aufgeteilt (min. 16,5 km, max. 22,5 km pro Etappe).

Wir wanderten einige Kilometer der ersten und zweiten Etappe. Die erste Etappe starteten wir vom Naturparkzentrum Fürstenhagen und genossen den Blick von den Dieteröder Klippen. Am Naturparkzentrum kann man sich einen guten Überblick über den Naturpark verschaffen und es gibt schöne Erlebnispfade für Kinder.

In die zweite Etappe stiegen wir von Küllstedt in Richtung Lengenfeld unterm Stein ein. Die Etappe bietet herrliche Ausblicke und führt vorbei an Feldern, durch den Westerwald und entlang der Lutter. Vorbei an der wasserreichen Quelle namens „Neun Börner“ kann man in der Klostermühle einkehren und in der Nähe den 10 m hohen Lutterwasserfall bestaunen.

4. Creuzburg an der Werra

creuzburg_werrabruecke_IMG_5554 creuzburg_werra_IMG_5481 creuzburg_IMG_5494 creuzburg_IMG_5502

Creuzburg ist zwar recht klein, aber trotzdem gibt es hier einiges zu entdecken und zu machen. Es gibt einige schöne Wander- und Radrouten oder man macht eine Schlauchboottour auf der Werra.

Sehenswert ist die Burg Creuzburg mit seiner romanischen Burganlage aus dem 12. Jahrhundert. Von der wunderschönen Werrabrücke hat man Blick auf die riesigen Kalksteinfelsen.

5. Unstrut-Radwanderroute

Unstrut-Radwanderroute_IMG_5562 Unstrut-Radwanderroute_IMG_5585 Unstrut-Radwanderroute_IMG_5599 Unstrut-Radwanderroute_IMG_5605

Der Unstrutradweg startet im Eichsfeld direkt an der Unstrutquelle in Kefferhausen, bei Dingelstädt. Der 190 km lange Radweg begleitet die Unstrut durch Thüringen bis nach Sachsen-Anhalt in Naumburg. Die sechs Etappen sind jeweils mindestens 23 km und maximal 40 km lang.

Wir fuhren die Etappe vom Ursprung der Quelle bei Kefferhausen bis nach Mühlhausen (24 km). Die Strecke ist abwechslungsreich und führt durch Dingelstädt und viele kleine Örtchen, immer entlang der Unstrut. Mal über Landstraße, Radwege, durch Wald und entlang wunderbarer Wiesen.

In Mühlhausen kann man sich nach der Radtour nicht nur stärken, sondern es gibt auch einiges zu entdecken.

6. Mittelalterliche Reichsstadt Mühlhausen

muehlhausen_IMG_5617 muehlhausen_IMG_5672 muehlhausen_IMG_5636 muehlhausen_IMG_5644 muehlhausen_IMG_5691

Mühlhausen ist für uns ein kleiner Geheimtipp. Die mittelalterliche Altstadt aus dem 11. Jahrhundert ist wunderschön und es gibt viel zu entdecken. Besonders sehenswert ist der alte Burgwehrgang, die Marienkirche, das Rathaus und die Divi-Blasii-Kirche. Schön ist es auch einfach nur durch die Gassen zu schlendern und selbst nette Ecken zu entdecken.

Mühlhausen hat einen fast vollständig erhaltenen Stadtmauerring, der auf 330 m begehbar ist. Bei der historischen Wehranlage kann man den Rabenturm hinauf gehen und eine tolle Aussicht über die roten Dächer der Stadt genießen.

Einkehren kann man beispielsweise im Wirtshaus Antoniusmühle. Das Restaurant hat übrigens auch einen tollen Biergarten.

7. Erlebnis Draisine

erlebnis_draisine_IMG_6033 erlebnis_draisine_IMG_6053

Mit der Fahrraddraisine kann man auf einer alten Bahnstrecke durch Tunnel und über alte Viadukte rauschen. Die Strecken sind 3,5, 13 und 20 km lang und werden dir alles abverlangen. Man muss frühzeitig die Draisinen buchen, denn sie sind immer ziemlich schnell ausgebucht.

Man benötigt mindestens 4 Personen und maximal passen 7 Leute auf eine Draisine. Abwechselnd treten die einen in die Pedale, während die anderen sich zurücklehnen können.

Karte

 

Weitere Infos zu Thüringen:

Alles zum Naturpark
Thüringen entdecken

Hast du noch Tipps zu Sehenswürdigkeiten oder Aktivitäten im Thüringer Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal?

Hinterlasse einen netten Kommentar und teile den Beitrag.

 

Disclaimer: Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Thüringen entdecken.
Martin Merten
Follow me

Martin Merten

Freelance Art Director, Screendesigner & Blogger bei Martin Merten Kommunikationsdesign
Kreativer // Ideenfinder // Impulsgeber // Perfektionist // Genießer // Ironiker
Martin Merten
Follow me