Parque Nacional Volcán Poás

Mit dem Bus auf 2708 Meter.

Der Volcán Poás im Parque Nacional.

Zusammen mit Nina und Patricia haben wir uns auf den Weg zum Volcán Poás im Parque Nacional gemacht, um uns den Krater mit seinen zwei etwas voneinander entfernten Kraterseen anzuschauen. Der Vulkan liegt in 2708 Metern Höhe und der aktive Krater umfasst einen Durchmesser von 1500 Metern. Nina und Patricia waren im gleichen Flieger von Frankfurt nach Alajuela und wir haben uns im Hostel kennen gelernt. Die Chemie stimmte und wir zogen gemeinsam los. Mit dem Bus ging es für ca. 40 Minuten steil bergauf Richtung nebelverhangenem Vulkan. Auf der Fahrt hatten wir immer wieder eine tolle Aussicht hinunter auf die Ebenen. In einer Kurve hielt der Busfahrer plötzlich an. Wir glaubten wegen eines entgegenkommenden Fahrzeugs. Aber als dann einige Amerikanerinnen zum linken Fenster stürzten und „how cute“ und „awesome“ riefen, warfen wir auch einen Blick aus dem Fenster. Da hing wie selbstverständlich ein Faultier direkt neben der Straße im Baum. Es sah fast so aus, als hätte es sich extra für uns noch die Haare gebürstet. Der Fahrer legte einige Kilometer später einen 15 minütigen Stop ein. Aber nicht damit wir weitere Tiere beobachten konnten, sondern um an der Snackbar seines Vertrauens Geld auszugeben. Das haben wir natürlich nicht gemacht. Aber eine interessante Taktik war das schon.

Auf dem Berg angelangt, herrschte feiner Nieselregen und es war deutlich kühler als im Tal. Nach kurzem Fußweg erreichten wir den Krater. Der versteckte sich allerdings erst mal im Nebel. Sekündlich wechselte aber die Sicht und irgendwann konnte ich einen Schnappschuss ergattern. Anschließend machten wir den Rundgang durch den umgebenden Dschungel, vorbei am zweiten Kratersee namens Botos und entdeckten dabei jede Menge Kolibris und Squirrels.

Morgen werden wir uns dann weiter in Richtung Volcán Arenal begeben. Wir haben uns ein nettes Hostel in La Fortuna ausgesucht.

Dinge, die uns in Alajuela aufgefallen sind:

– Kaugummi gibt es nur in der Geschmacksrichtung „Klostein“
– Alle Männer scheinen das gleiche Aftershave zu tragen
– An jeder Ecke kann man entweder Nassrasierer oder Lottoscheine kaufen
– Täglich stehen die Leute Schlange, um Geld am Automaten abzuheben
– Männer machen im Bus für eine Frau den Platz frei
– Überall werden wir angeglotzt, als seien wir Außerirdische
– Es war gut, dass Caro sich die Haare dunkel gefärbt hat, denn blonde Frauen fallen auf
– Die Stadt erinnert stark an GTA San Andreas

Martin Merten
Follow me

Martin Merten

Freelance Art Director, Screendesigner & Blogger bei Martin Merten Kommunikationsdesign
Kreativer // Ideenfinder // Impulsgeber // Perfektionist // Genießer // Ironiker
Martin Merten
Follow me
  • Jenny

    Ich gucke schon immer wie ne Süchtige, ob ihr schon was neues gepostet habt. Macht wirklich Spaß zu lesen! 🙂

  • Ga Bi

    Die Snackbuden haben hier einen Mercedesstern. Das Foto ist so gut. 🙂 Eure Berichte sind wirklich gut und spannend. Bin ganz fasziniert.

  • pa

    He ihr zwei, schön von euch zu lesen, macht richtig spaß. habt ihr den tiger schon entdeckt, er soll sich ganz in eurer nähe herumtreiben. justus hat den bär gefangen!
    liebe grüße von pa und ma
    p.s. wer kann meine kommentare außer der nsa noch lesen? erbitte kurze auskunft, ich habe keine ahnung.

    • Carolin Steig

      Hi Papa,

      meinst Du den Tiger von „O wie schön ist Panama“? 😀

      Wer das lesen kann? Die ganze Welt, wenn sie denn möchte :-*

  • Pingback: Backpacking in Costa Rica - 7 Dinge, die Du wissen solltest - A World Kaleidoscope()

  • Pingback: Backpacking in Costa Rica - 7 Dinge, die Du wissen solltest - A World Kaleidoscope()