bangkok infinity pool

Stopover in Bangkok – 3 Must Sees


 

3 Must Sees bei einem Stopover in Bangkok

Als ich Bangkok 2005 das erste Mal besuchte, war die Stadt noch dominiert vom Tuk Tuk überlasteten Verkehrschaos. Es war eine völlig andere Welt, in die man eintauchte, in der man sich verlor.
Bei meinem zweiten Besuch in dieser Stadt vom 17. – 21.03.14, war ich verblüfft, wie „geordnet“ mittlerweile besonders der Straßenverkehr abläuft. Dominierendes Fahrzeug ist nun das Auto, gefolgt vom Motorroller und zuletzt den Tuk Tuks. Der Verkehr bewegt sich tatsächlich mehr oder weniger in den entsprechenden Fahrbahnspuren und Ampeln werden berücksichtigt. Man fühlt sich fast, die Betonung liegt auf „fast“, wie in einer europäischen Metropole. Auch das Preisniveau ist deutlich gestiegen. Als günstig können wir die Teile des Landes, die wir nun bereisten, nicht beschreiben. Das ist aber natürlich Ansichtssache, wir kamen direkt aus Kambodscha und hatten daher ein anderes Preisverständnis als jemand, der aus Deutschland kommt.

 

Must See #1
Der Königspalast

Trotz Hitze entschlossen wir uns am nächsten Tag (18.03.14) dazu, ein wenig Sightseeing zu machen. Wir fuhren mit dem BTS Skytrain zwei Stationen zum Ufer des Chao Phraya und stiegen dort auf ein Boot Richtung Norden um. Wir genossen die Fahrt mit kühlem Fahrtwind und Blick auf die vorbeiziehenden Gebäude. Beim Königspalast stiegen wir aus. Hinter der Anlegestelle war direkt ein Markt aufgebaut, so dass wir uns an den Ständen mit allerlei Leckereien vorbei schieben mussten. An der Straßenkreuzung war dann nicht ganz klar, wo der Eingang ist und so liefen wir zunächst in die falsche Richtung. Zum Eingang muss man einfach geradeaus die Straße überqueren. Dort angekommen wurde Martin, dessen Hose knapp 1cm überm Knie endete, erst einmal der Eintritt verwehrt. Er konnte sich aber vor Ort eine schicke Stoffhose zum überziehen ausleihen. Man sollte also angemessen gekleidet sein, d. h. bedeckte Schultern und Dekolleté, die Knie müssen bedeckt sein.

Trotz großer Hitze und vieler Menschen hat uns der Palast schon sehr beeindruckt. Mir haben am besten die wunderschönen Wandmalereien des Phra Rabieng gefallen. Es gibt hier auf jeden Fall eine Menge zu entdecken und so sollte man mindestens zwei Stunden einplanen.

 

Must See #2
Wat Pho, Tempel des liegenden Buddha

Vom Königspalast sind wir ca. zwanzig Minuten an endlosen Straßenständen entlang zum Tempel des liegenden Buddha gelaufen. Kann man ohne Probleme per Pedes, wenn’s einem zu heiß ist, schnappt man sich halt ein Tuk Tuk. Allerdings heißt es hier hart verhandeln!

Auch für diesen Tempel gilt natürlich eine angemessene Kleidung. Ebenfalls sollten Zuneigungsbekundungen wie Küssen oder Umarmungen unterlassen werden.

Die Statue des überdimensionierten, goldenen Buddhas ist wirklich wunderschön und die Besucher stehen Schlange, um sich an einer geeigneten Stelle mit der Figur im Hintergrund fotografieren zu lassen. Besonders hübsch fand ich die Füße des Buddhas: hier sind sehr detailreich die Reiche der 16 Brahmas und die sechs Deva-Reiche abgebildet.

 

Must See #3
Die großen Shopping Malls

Wenn man begeisterter Shopping Fan ist und es ziemlich heiß draußen ist, sollte man sich ein oder zwei der vielen riesigen, klimatisierten Shoppingmalls anschauen. Auch als nicht Shopping Verrückter macht es echt Spaß, sich das bunte Treiben, die toll gestalteten Schaufenster und die unglaublichen Preise der Designerklamotten anzuschauen. Neben dem legendären MBK gibt es das Siam Center, Siam Discovery, Siam Paragon, das Emporium, das Central World Plaza und noch einige mehr.

Wir begaben uns bei 36 Grad Außentemperatur zunächst ins Siam Center und dort auf direktem Wege zum Foodcourt. Hier ist eine Etage komplett dem Essen gewidmet und man kann sich kaum entscheiden, was man essen soll. Im Siam Center befinden sich ansonsten eher hochpreisige Marken.

Das MBK dagegen, das wir im Anschluss besuchten, hat auch was für den normalen Geldbeutel. Es beherbergt sowohl richtige Shops als auch kleine Stände, die alles Mögliche verkaufen. Hier kaufen sich viele Touristen noch billig DVDs, Handyzubehör oder sonst irgendeinen Kram. Zwischen all den, etwas seltsam angelegten Rolltreppen und Shops, kann man schon mal die Orientierung verlieren.

Am Nachmittag verzogen wir uns dann in unser wunderbares Hotel, das Eastin Grand Hotel Sathorn. Hier genossen wir den Infinity Pool und genossen dort den Blick über die Stadt. Vom Hotelzimmer entstand auch die Timelapse – Just another night in Bangkok.

Carolin Steig

Carolin Steig

Projektmanagerin, Bloggerin & Weltreisende bei WE TRAVEL THE WORLD
Am liebsten draußen in der Natur unterwegs. Entweder zu Fuß oder mit ihrem Islandpferd.
Carolin Steig

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Stopover in Bangkok – 3 Must Sees"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Hitch-Hikers Handbook
Gast

We didn’t really like Bangkok as we found it too busy and most people were either focused on either drinking obscene amounts of alcohol or selling obscene amounts of alcohol to tourists. But yes, the first two places are a MUST! We hate shopping so spending a day in a commercial centre sounds like a nightmare to us 😉 Nice photos, though!

Sandra Kollerer
Mitglied

Yes, you’re right. It’s very busy. Normally we’re more into nature. But after 3 weeks of dust, dirt and not the best food in Cambodia we appreciated it. Most of our time we spent at the Food court and in the infinity pool 😀 We can just recommend the infinity pool 🙂

trackback

[…] Alternatives Reisen – 10 Thailand Highlights fernab der Touristenpfade ➜ Stopover in Bangkok – 3 Must Sees ➜ Just another night in Bangkok – Timelapse […]

wpDiscuz