Auf den Spuren der Chachapoya – Teil 1

In Vilcabamba (Ecuador) empfahl man uns, dass wir unbedingt den Grenzübergang bei La Balza in Richtung Chachapaoyas machen sollten, weil der Ort und die umliegenden Sehenswürdigkeiten touristisch einfach nicht stark frequentiert seien. Vor allem Kuelap und der erst 2006 entdeckte insgesamt 771m hohe Wasserfall namens Gocta seien sehr sehenswert. Aber auch die “Sarcofagos de Karajia”, “Pueblo de los Muertos” oder “Revash” müsse man unbedingt sehen. Man könne in Chachapoyas alleine schon mehrere Wochen verbringen und hätte nicht alles gesehen. Kuelap solle in einigen Jahren sogar die Konkurrenz zum Machu Picchu bilden. Ausserdem könne man von dort aus eine abenteuerliche Bootstour nach Iquitos starten, wenn man denn Lust und Zeit hat. In Chachapoyas eingetroffen (20.08.13) checkten wir im empfohlenen Hostel Revash ein und buchten gleich für den nächsten Tag einen 4 Tagestrek bis nach Kuelap. Daraus wurden dann aber sogar 5 Tage, weil wir eine Übernachtung geschenkt bekamen und den Ausflug zum Wasserfall am fünften Tag günstiger bekamen. Da in Chachapoyas nicht viel los ist, ist es für einzelne Personen schwierig Trekking Touren zu finden und so bildeten wir den Anfang einer Gruppe. Tagestouren alleine zu finden ist kein Problem. Insgesamt bestand die Gruppe dann aus vier Teilnehmern, die anderen zwei waren Dani aus Koblenz und Caroline aus Brighton. Die Chemie stimmte gleich. Ich persönlich finde das super wichtig. Denn wenn ich mehrere Tage mit Leuten verbringen müsste, die ich nicht leiden könnte, würde auch die Tour nicht so schön werden. Ausserdem stellte sich noch unser Guide namens Ronald vor, was nicht unbedingt selbstverständlich ist. Auch hier stimmte die Chemie. Also konnte nix mehr schief gehen.

 


 

Tag 1 – Zur Caverna Quiocta, den Sarcófagos de Karajía bis zum Valle Huaylla-Belén

Am ersten Tag (21.08.13) ging es mit anderen Tagesausflüglern zunächst zu einer nicht besonders spektakulären Tropfsteinhöhle namens Caverna Quiocta. Obwohl sie irgendwie doch besonders war, da ohne die üblichen Touri-Flutlichter, stattdessen nur mit Taschenlampe und knöcheltiefem Lehmboden. Aber an sich doch eher langweilig. Wir wären lieber zum Pueblo de los Muertos gefahren, leider war der Weg wegen eines Erdrutsches versperrt und somit unpassierbar.

Anschließend ging es mit dem Bus weiter zu den Sarcófagos de Karajía. Hier sahen wir an einem Steilhang beeindruckende Sarkophage der Chachapoya Indianer. Die Sarkophage beinhalten noch immer mumifizierte Leichname von Kriegern. Viele der Sarkophage sind leider durch Erdbeben abgestürzt. Einheimische legen die Knochen, die sie am Hang unterhalb der Klippe finden, aus Respekt vor den Verstorbenen am Fuße der Klippe ab.

Nach diesem beeindruckenden und irgendwie magischen Ort wurde unsere Vierergruppe zum Ausgangsort unserer Trekking Tour gefahren. Ein schmaler Pfad führte uns durch dichtes Gestrüpp hinunter ins Valle Huaylla-Belén, das sich im Abendlicht vor uns erstreckte. Eine wunderschöne Graslandschaft mit dem mäandernden Huaylla Fluss, der ein wenig wie der Amazonas anmutet (nur in klein) und am Ende des Tals unsere bescheidene Unterkunft. Ein Häuschen mit 8 Hochbetten und ohne Strom. Das erste Hindernis war allerdings das Schloss, das unser Guide Ronald erst einmal nicht auf bekam. Wir dachten schon an eine Nacht im Freien, Handyempfang gab es nämlich auch keinen. Nun, nach einigen versuchen und der Zuhilfenahme eines Gürtels, klappte es dann doch. Zum Abendessen zauberte Ronald eine fantastische Gemüsesuppe. Die bei der Kälte, die langsam aufzog, wohlige Wärme von innen versprach. Gegen neun war es so kalt, dass wir uns mit mehreren Schichten bekleidet in die Betten verkrochen.

 


 

Tag 2 – Durch Valle Huaylla-Belén bis nach Congon

Nach einer eiskalten Nacht brachte uns Ronalds Frühstück und der strahlende Sonnenschein, am 22.08.13, schnell wieder auf Trab. Der Blick auf das sonnengeflutete Tal mit seinen grasenden Kühen und Pferden bei einer guten Tasse Kaffee war irgendwie irreal. So machten wir uns nach einem ausgiebigen Frühstück auf den Weg durchs Valle Huaylla-Belén, um am Nachmittag im Dorf namens Congon einzutreffen.

Zunächst ging es von unserer kleinen Hütte aus auf die andere Seite des Tales. Nach einer Durchquerung des eiskalten Flusses schlängelte sich unser Weg stetig bergan und die Graslandschaft wandelte sich langsam in ursprünglichere Waldlandschaft.

Nach einem kleinen Mittagssnack am höchsten Punkt ging es anschließend stetig bergab in das winzige Bauerndorf Congon. Ronald führte uns für einen Abstecher Querfeld ein in den Wald, um uns Ruinen aus der Chachapoya Zeit zu zeigen. Sie liegen immer wieder versteckt und vom Dschungel überwachsen am Rande des Weges.

Wir erreichten Congon bereits am frühen Nachmittag und so ließen wir den Tag bei einem erfrischenden Bier in der Sonne ausklingen. Unser Quartier war in einem sehr einfachen Haus, die Kammern bestanden lediglich aus einem Bett, das aber sehr sauber war. Nachdem jeder kurz unter die eiskalte Dusche gesprungen war, gab es ein vorzügliches Abendessen. Auch wenn die Dusche eiskalt war, so war es gut überhaupt Wasser zu haben, denn am nächsten Tag gab es im ganzen Dorf keins mehr. Abends versammelte sich das ganze Dorf bei uns im Haus. Dort gab es den einzigen Fernseher und die Leute mussten sich unbedingt ihre Show namens “TV Combate” anschauen. Den Sinn der Show haben wir nicht wirklich verstanden. Aber es ist wohl das Übliche. Halbnackte Frauen und Männer treten gegeneinander an, müssen irgendwelche Aufgaben erfüllen und die Zuschauer können für ihren Liebling voten. Das Ende der Show wurde jedoch durch einen Stromausfall im Dorf unterbrochen und so gingen dann auch alle schnell ins Bett. Die Nacht war aufgrund nächtlichem Hundegebells und frühmorgendlichem Hahnenkrähen nicht so geruhsam. Am nächsten Tag hieß es dann um 6 Uhr aufstehen, um 30km bis nach Choctamal zu wandern.
 

Über die Chachapoya Indianer:

– prähistorisches Andenvolk
– Chachapoya ist Quechua und bedeutet “Wolkenmenschen” oder “Nebelkrieger”
– werden auch als die “weißesten und schönsten Indianer Perus” beschrieben
– der Ursprung der Chachapoya ist bis heute umstritten
 
 


Chachapoyas Teil 1 auf einer größeren Karte anzeigen

 
 
 

Follow me

Martin Merten

Freelance Art Director, Screendesigner & Blogger bei Martin Merten Kommunikationsdesign
Kreativer // Ideenfinder // Impulsgeber // Perfektionist // Genießer // Ironiker
Martin Merten
Follow me

8 Kommentare

  1. Das war bis jetzt ja eine abwechslungsreiche und aufregende Tour, in Congon scheint ihr einen toten Hund als Haustier gehabt zu haben?!

    • 11. September 2013
    • Antworten

    Wieder traumhaft schöne Fotos von Peru. Bitte weiter so :-)

    • Vielen Dank! Hätten auch schon längst den zweiten Teil gepostet, aber unser WiFi ist wiedermal zu lahm um einen Beitrag zu schreiben :-(

  2. Wunderbar! Was kostet denn so ein “Ronald” für 4 Tage?
    Pa

    • Übernachtung, Essen und Guide haben zusammen 34,- € pro Tag gekostet.

  3. Man könnte meinen, dass das Valle Huaylla bei großen Regenfällen total überflutet ist. Sieht irgendwie nach großem Strom aus!

Trackbacks

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.