Flugangst was tun

Flugangst – was tun? Wie du die Angst vorm Fliegen bekämpfen kannst

Flugangst – was tun? Wie du die Angst vorm Fliegen bekämpfen kannst

Dieser Artikel enthält Werbelinks mit unseren Empfehlungen. Mit der Buchung/dem Kauf über einen der Links erhalten wir eine Provision, mit der du unsere Arbeit unterstützt. Dich kostet es natürlich nichts extra! Danke für deine Unterstützung!

Hast du auch Angst vorm Fliegen? In diesem Artikel erzähle ich dir über meine Erfahrungen mit der Flugangst. Wie sie gekommen ist, wie sie sich bei mir auswirkt und was ich dagegen tue. Am Ende des Artikels findest du eine Liste mit möglichen Maßnahmen. Einige habe ich selbst ausprobiert, auf andere werde ich vielleicht in Zukunft zurück greifen müssen. Ich hoffe, es sind auch ein paar nützliche Tipps für dich dabei!

Das erste Mal Flugangst

Plötzlich war es da – dieses unwohle Gefühl. Schwitzige Hände, erhöhter Herzschlag. Kein erkennbarer Grund, kein vorheriges ankündigen – es war einfach da. Die kleinste Bewegung des Flugzeugs war für mich plötzlich spürbar, verstärkte das beklemmende Gefühl.

Es war ein ganzer normaler Flug, keine Vorkommnisse, absolut ruhig. Von Sardinien nach Deutschland. Der Flug, bei dem ich das erste Mal Flugangst verspürte. Eine Angst, die mich seither auf allen Flügen begleitet. Manchmal mehr, manchmal weniger. Es gibt sogar Flüge, bei denen ich nichts davon spüre. Dann denke ich erleichtert “ach, war wohl doch nur eine Phase”.

Die Flugangst ist rational nicht zu erklären

Doch dann kommt sie um so schlimmer beim nächsten Flug zurück. Egal ob Turbulenzen sind oder nicht. Rational ist die Flugangst nicht zu erklären – ich fliege seit Kindesbeinen, meine Mutter war Stewardess und hat mir alles übers Fliegen erzählt und erklärt. Und ich habe das Fliegen immer geliebt!

Ich weiß was Turbulenzen sind, dass es eigentlich wie über das Meer fahren ist – mal große Wellen, mal kleine oder gar keine (übrigens meine liebste Variante). Doch das hilft alles nix, die Angst ist einfach da.

Sprüche wie “Fliegen ist viel sicherer als Autofahren” helfen da übrigens reichlich wenig. Dieser Umstand ist, wage ich mal zu behaupten, heutzutage jedem bewusst.

Die Flugangst lässt sich schwer mit Worten beschreiben – ein ständig loderndes, aufkeimendes Panikgefühl. Das Gefühl gleich abzusacken, keinen Halt mehr zu haben. Vielleicht wie das Gefühl zu fallen, wenn man kurz vor dem Einschlafen ist.

Horrorflug von Barcelona nach Frankfurt

Und es gab noch nicht mal ein negatives Erlebnis, das die Angst hätte auslösen können. Das kam erst viel später auf unserem Rückflug von Barcelona nach Frankfurt.

Der Flug startete recht ruhig, bis sich eine hohe Bewölkung ankündigte und es zu heftigsten Turbulenzen kam. Also ohne Quatsch, ich bin schon sehr viel geflogen und wir haben auch schon einiges erlebt aber das!?!

Wenn ich aus dem Fenster schaute und sah, wie heftig die Flugzeug Flügel und das ganze Flugzeug auf und ab geschleudert wurden, dachte ich wirklich wir müssten Notladen. Das Flugzeug verlor deutlich an Flughöhe und ich fing an zu hyperventilieren.

Als dann noch eine Durchsage vom Kapitän kam, dass sie mit der Flugsicherung in Verbindung stehen, um möglichst schnell aus dem Gebiet raus zukommen, dachte ich es wäre vorbei.

Wie du siehst, war es nicht das Ende. Eigentlich müsste ich nach diesem Erlebnis über alle “gewöhnlichen” Turbulenzen schallend lachen. Tatsächlich erinnere ich mich oft bei Flügen an dieses Erlebnis und denke mir “Da ist auch nichts passiert, warum sollte jetzt etwas passieren”. Hilft trotzdem nicht …

Ein bisschen hat mir dieser Artikel geholfen, der mit dem Satz abschließt “2014 sind drei Milliarden Menschen geflogen und 692 Menschen dabei umgekommen. Du hast also bessere Chancen, den Jackpot im Lotto zu knacken, als bei einem Absturz ums Leben zu kommen.”

Zum Glück ist die Ausprägung bei mir nicht so schlimm, dass ich gar nicht mehr in den Flieger steigen will. Vielen Leuten geht es tatsächlich so. Gehörst du auch dazu?

Aber was hilft denn gegen Flugangst? 

Im Endeffekt hilft natürlich nur selbst auszuprobieren, wie du am besten mit deiner Angst umgehst. Hier beschreibe ich dir die Maßnahmen, die ich ergreife und ausprobiert habe.

Medikamente auf pflanzlicher Basis

An Schlafen ist auf den meisten Flügen nicht zu denken, ich schrecke ständig hoch und spüre jede kleine Änderung im Flugverhalten. Für die letzten Flüge habe ich mir vorher Beruhigungsmittel auf pflanzlicher Basis besorgt, Neurexan. Allerdings hat es mir nicht wirklich geholfen. Du sollst das Medikament schon ein paar Tage vor dem Flug regelmäßig einnehmen, so dass es optimal wirken kann.

Medikamente auf chemischer Basis

Für unseren langen Flug nach Südafrika habe ich mir vom Arzt dann doch mal eine Keule verschreiben lassen: Tavor. Ich habe mich dann aber nicht getraut sie zu nehmen, nachdem er von Nebenwirkungen wie Halluzinationen und Angstzuständen und vor allem einem großen Suchtrisiko sprach. Daher sind sie auch verschreibungspflichtig.

Ja, diese Mittel können den Zustand nämlich auch verschlimmern. Du solltest sie definitiv vorher zu Hause ausprobieren. Wie gesagt – ich habe es nicht genommen, da bleibe ich lieber bei der Angst, die ich schon kenne. Hast du schon mal so eine Keule ausprobiert?

Reisetabletten

2017 war dann ein besonders flugreiches Jahr für uns. Es ging in zu den Florida Keys, nach Kanada, nach Kirgistan, Nepal und zu den Seychellen. Dabei habe ich normale Reisetabletten für mich entdeckt. Die machen dich wohlig müde und entspannt. Aber auch hier solltest du unbedingt auf eine regelmäßige Einnahme verzichten!

Flug-Routine – Stelle dich der Flugangst

Ich habe auch gemerkt, dass häufiges Fliegen mir ebenfalls hilft. So kam eine gewisse Routine auf. Nach einer langen Pause ist erst einmal wieder eine Überwindung. Dadurch, dass ich mich der Angst stelle, habe ich aber auch immer wieder ein Erfolgserlebnis und merke, dass es ja gar nicht so schlimm war.

Seltsamerweise geht es mir während eines Fluges auch oft besser, wenn ich aus dem Fenster schauen kann. Was ja vielleicht etwas widersprüchlich erscheinen mag.

Ablenkung von der Flugangst

Und dann gibt es ja auf den Langstreckenflügen noch das Entertainment Programm. Einen spannenden Film schauen und es dir so gut es geht gemütlich machen. Das hilft mir eigentlich auch ganz gut. Und auf den kürzeren Flügen packe ich mir einfach Musik auf die Ohren.

Bewusste Atmung oder Meditation

Wenn es dann doch wieder schlimm wird, versuche ich mich auf meine Atmung zu konzentrieren. Ruhig ein und auszuatmen. Eine Hand lege ich auf meinen Bauch oder führe Mittel- und Ringfinger beider Hände mit dem Daumen zusammen. Wie beim Yoga. Das hilft mir persönlich auch.

Nachtflüge

Generell geht nachts fliegen bei mir anscheinend auch besser. Ich hoffe nur, dass es mit der Angst nicht irgendwann so schlimm wird, dass ich nicht mehr fliegen kann. Dann müsste ich mich zur Not wohl doch noch zu einem Anti-Flugangst Seminar anmelden.

Das kannst du gegen Flugangst ausprobieren:

  • Einen Nachtflug buchen, wenn es dir hilft (falls möglich)
  • Bereits 1-2 Tage vorher Beruhigungsmittel auf pflanzlicher Basis nehmen (z. B. Neurexan)
  • Ca. 1/2 Stunde vor dem Flug eine Reisetablette nehmen (z. B. Reisegold)
  • Musik hören, ein Spiel spielen (zum Beispiel Candy Crush)
  • Filme schauen
  • Dich auf deine Atmung konzentrieren: Ruhig und bewusst ein- sowie ausatmen, das hilft bei der Entspannung
  • Ein Flugangst Seminar besuchen (zum Beispiel von der Lufthansa oder Skycair)
  • Hast du noch einen Tipp?

Merke dir den Beitrag jetzt auf Pinterest:



Tipps gegen Flugangst


Hast du auch Angst vorm Fliegen?
Was war dein schlimmstes Erlebnis und wie gehst du mit deiner Flugangst um?  

Carolin Steig

Carolin Steig

Projektmanagerin, Bloggerin & Weltreisende bei WE TRAVEL THE WORLD
Am liebsten draußen in der Natur unterwegs. Entweder zu Fuß oder mit ihrem Islandpferd.
Carolin Steig

6 Kommentare

  1. Liebe Caroline, da hat die Flugangst speziell angefangen bei Dir, so plötzlich…! Bei mir war sie irgendwie schon immer da (vererbt, sage ich jeweils…) und hat sich mit einigen üblen Erlebnissen so verstärkt, dass ich gar nicht mehr geflogen bin.
    Bevor ich es wieder gewagt habe (dann auch noch nach Australien!), habe ich eine Therapie gemacht. Unterdessen habe ich für mich (und natürlich auch für alle Anderen) noch viele Tipps mehr gesammelt und bin damit recht gut unterwegs. Vielleicht magst Du auch einmal schauen, ob noch etwas Hilfreiches für Dich mit dabei ist?
    http://geheimtippreisen.blogspot.com/2017/04/reisefreude-und-flugangst-was-hilft-30.html
    Liebe Reisegrüsse und allzeit gute Flüge, Miuh

  2. Hallo Caro. Ich bin 2002 das erste mal geflogen und habe bis 2009 mit extremer Flugangst zu kämpfen. Die äußerte sich schon oft 2 – 3 Wochen vor meinen Reisen mit Magenkrämpfen, Schweißattaken und Panik, wenn ich an den Flug dachte. Als 2008 mein erster USA-Flug anstand, habe ich dann eine Therapeutin aufgesucht. Die Flugangstkurse waren mir schlichtweg zu teuer. Sie hat mir dann erklärt, was Angst eigentlich ist und wie ich meine Panik “verarschen” kann. Ich hab erst nicht daran geglaubt, aber mit ihrer Methode habe ich meine “Vorher”Attacken ganz gut in den Griff bekommen. Während des Fluges bin ich heutzutage immer noch nervös, seit einem “Pilotentraining” gehts mir jedoch immer besser. Auch wenn es blöd klingt, aber das Gefühl, so eine Maschine im Notfall selbst zu landen, beruhigt mich ungemein. ;).

    Ich hab dir meine Flugangstberichte unter Website mal verlinkt, wenn du also ausführlich nachlesen willst, schau ruhig vorbei. Ich hoffe es ist okay, wenn ich deinen Artikel auch verlinke, es sind einige Hilfreiche Tipps dabei die ich gerne weiter-empfehlen will.

    • Hallo liebe Janett,
      habe deinen Artikel schon mit großem Interesse gelesen und danke für die Verlinkung! Falls es bei mir noch schlimmer wird, muss ich vielleicht auch mal irgendeine Therapie ausprobieren. Cool, dass das bei dir so gut funktioniert!
      Viele Grüße
      Caro

Trackbacks

Kommentar schreiben

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.