Salkantay Trek – Unser Weg nach Machu Picchu – Teil 3


 

Tag 5 (14.09.13) – Machu Picchu

Heute hieß es früh aufstehen, um mit dem ersten Bus um 05:30 nach Machu Picchu (2453m) hinauf zu fahren. Es würde ein langer Tag werden und so hatten wir uns tags zuvor mit Proviant eingedeckt. Um 04:45 stellten wir uns in die Schlange für den Bus, wir waren überrascht, da gar nicht so viele Leute wie von uns erwartet dort standen. So fanden wir tatsächlich noch im ersten Bus Platz.
Um 05:50 erreichten wir den Eingang und waren unter den ersten zwanzig Personen, die um 6:00 das Gelände betraten. Joel trieb uns sogleich zur Eile an und hastete mit uns die Stufen zum Platz mit der berühmten Aussicht auf die Inkastadt hoch. Der Aufstieg vom vorherigen Tag saß uns noch in den Knochen, so dass wir völlig außer Atem oben ankamen. Joel hieß uns die Augen zu schließen und führte uns die letzten Meter zum Aussichtspunkt. Dort öffneten wir die Augen und waren wirklich überwältigt. Das Bild war völlig irreal, Nebel hüllte den Wayna Picchu, “Junger Berg”, ein und waberte durch die Stadt. Einzelne Sonnenstrahlen drangen bereits durch die Wolken und erzeugten ein mystisches Licht. Wir waren tatsächlich die ersten am Aussichtspunkt und konnten diesen Anblick einige Minuten in absoluter Stille in uns aufsaugen. Die Szenerie wechselte fast sekündlich, da sich der Nebel mal lichtete um sich dann direkt wieder zu verdichten. Als nach und nach mehr Menschen auftauchten, machten wir uns mit Joel an die Erkundung der Stadt.
Wir waren alle froh, dass Joel uns auch an diesem Tag begleiten konnte, ihm war nämlich seine Brieftasche mit seinen ganzen Dokumenten geklaut worden, unter anderem seine Guide Lizenz, so dass er nicht wusste, ob er überhaupt das Gelände betreten konnte. Gott sei dank hat alles geklappt.
Nachdem wir ja doch sehr skeptisch gegenüber dieser Ausgrabungsstätte gewesen sind, waren wir doch alle ziemlich überwältigt. Unglaublich wie die Inkas die Steine so glatt und akkurat geschliffen haben und alles so exakt aufeinander abgestimmt und aufgebaut haben.
Dieser Tag war ein ganz besonderer Tag, auch dadurch begründet, dass dies das Ziel unserer viertägigen Wanderung war. Alles, was wir zuvor in Peru gesehen hatten, angefangen bei den Chachapoya Ruinen über Kuelap bis hin zur Inkastätte Uyo Uyo fand hier nun seinen krönenden Abschluss.
Zwei Stunden liefen wir mit Joel durch die Stadt und entdeckten Tempel, Arbeitstätten und Wohnhäuser. Um 08:30 musste Joel uns verlassen, da er seinen Zug nach Cusco kriegen musste. Wir hatten noch den ganzen Tag zur Verfügung. Die Sonne hatte den Nebel mittlerweile vertrieben und brannte bereits vom Himmel. Dani, Martin und ich wollten noch den Machu Picchu (“Alter Berg”) besteigen und machten uns auf den Weg, bevor es noch heißer werden würde. Und der Aufstieg hatte es in sich, Joel hatte zwar behauptet, er sei einfacher als der Putucusi tags zuvor, doch das möchte ich bestreiten. Der Aufstieg sollte laut Plan 1 1/2 bis 2 Stunden dauern. Nach einem leichten Anstieg verwandelte sich der Weg aber in die berühmt berüchtigten Inkastufen, die wir bereits am Vortag kennen lernen durften. Unsere Muskeln schmerzten schon nach einigen Stufen und die Sonne brannte vom Himmel. Trotzdem schafften wir den Aufstieg in weniger als einer Stunde und der Ausblick war grandios. Hier machten wir erstmal Picknick und ruhten uns eine knappe Stunde aus. Dann ging es an den noch unangenehmeren Abstieg. Die Stufen waren teilweise so schmal, dass man die Füße seitlich aufsetzen musste.
Gegen halb zwölf waren wir wieder unten und suchten uns ein schattiges Plätzchen, wo ich erst einmal die Augen zu machte. Es wehte eine sanfte Brise und es war einfach herrlich. Martin war allerdings unruhig und wollte nochmal alle “Hot Spots” zum fotografieren abklappern. So machten wir uns nach der kleinen Siesta auf zur Inkabrücke, die allerdings eine Enttäuschung war, da die Überquerung des Holzbalken nach dem tödlichen Absturz eines Franzosen vor zwei oder drei Jahren nicht mehr möglich ist. So schlenderten wir noch ein wenig durch die Inkastadt bis wir schließlich um vier den Bus zurück nach Aguas Calientes nahmen. Um 18:45 fuhren wir dann mit dem Zug und dem Kleinbus zurück nach Cusco. Gegen 21:30 erreichten wir unser Hotel und fielen todmüde in die Federn. Eine unvergessliche Wanderung mit tollen Menschen und einem krönenden Abschluss! Und Intisun Trek können wir wärmsten weiterempfehlen. Natürlich mit Joel als Guide und der leckeren Küche von Wilfredo!

 
 


Machu Picchu auf einer größeren Karte anzeigen

 
 
 

Carolin Steig

Carolin Steig

Projektmanagerin, Bloggerin & Weltreisende bei WE TRAVEL THE WORLD
Am liebsten draußen in der Natur unterwegs. Entweder zu Fuß oder mit ihrem Islandpferd.
Carolin Steig

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Salkantay Trek – Unser Weg nach Machu Picchu – Teil 3"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Joachim Steig
Gast
Joachim Steig

fantastisch! Der bisherige Höhepunkt der gesamten reise?
Pa

Sandra Kollerer
Mitglied

Der gesamte Salkantay Trek mit dem krönenden Abschluß in der Inkastadt war bis jetzt in Peru das absolute Highlight!

annette steig
Gast
annette steig

Das waren ja tolle Tage, ich beneide euch!! Die Strapazen habt ihr ja mittlerweile vergessen.

Sandra Kollerer
Mitglied

Neeee, an die Strapazen können wir uns immernoch gut erinnern, ..Aber es hat sich gelohnt!

R J
Gast

Unglaublich schön! Sind bei diesen Reisen auch Leute im fortgeschrittenen Alter anzutreffen? Glaube das kann man nur top fitt bewältigen! Schade, schade für uns…..

Sandra Kollerer
Mitglied

Da sind ganz viele Leute “fortgeschrittenen Alters” unterwegs. Es gubt auf den Treks Emergency Horses und zum Machu Picchu fahren ja auch Busse hoch.

R J
Gast

Inzwischen haben wir auch schon Infos über die Südsee erhalten! Tolle Nachricht! Bin auf die Bilder gespannt!

Sandra Kollerer
Mitglied

🙂 ….BIlder gibts mittlerweile auf Facebook, …aber das Wifi in Neuseeland ist so schlecht, dass wir gar nicht mit den Artikeln nachkommen 🙁

trackback
[…] Diese Wanderung durch verschiedenste Landschaften mit dem krönenden Abschluss, dem Besuch der Inkastadt Machu Picchu am fünften Tag, war das absolute Highlight unserer Perureise. Wir sind überzeugt, dass der Besuch Machu Picchus nicht so überwältigend gewesen wäre, wenn wir einfach nur hin- und wieder zurück gefahren wären. So aber war es das Ziel unserer Wanderung und auf dem Weg erhielten wir bereits Einblicke in die faszinierende Kultur der Inka. Die Agentur Inti Sun Trek, über die wir die Tour gebucht haben, können wir nur wärmstens weiter empfehlen. Mehr erfahrt ihr in unserem Bericht. Top Unterkunft in Cusco: Don Bosco… Read more »
trackback

[…] Gipfel: der Rest des Weges musste über steile Treppen erklommen werden. Das weckte Erinnerungen an Machu Picchu, allerdings waren wir da echt topfit. Obwohl wir uns fühlten wie die letzten Luschen, erreichten […]

trackback

[…] sorgt aber auch dafür, dass man mehrere Tage bleiben muss, um alles gesehen zu haben. An Machu Picchu kommt Angkor für uns allerdings nicht ran. Top Restaurants in Siem Reap: Il Forno – super […]

trackback

[…] Wir haben einen Pass auf 5416m im Himalaya überquert, sind zu längst verlassenen Städten wie Machu Picchu oder Angkor Wat gewandert und waren bei dem wahrscheinlich höchsten Wasserfall der […]

trackback

[…] leerer, aber auch sehr früh am Tag haben Carolin und Martin von We Travel The World Machu Picchu erlebt. Trotz anfänglicher Skepsis haben sie hauptsächlich gutes über ihren Besuch zu erzählen. Ihre […]

trackback

[…] Peru Peru ist ein riesiges Land und vor allem berühmt durch seine Inkastätte Machu Picchu. Entfernungen von A nach B sind unglaublich groß, dafür sind die Fernbusse in Peru aber äußerst […]

trackback

[…] ist ein riesiges Land und vor allem berühmt durch seine Inkastätte Machu Picchu. Diese Wanderung auf dem Salkantay Trek durch verschiedenste Landschaften mit dem krönenden Abschluss, dem Besuch der Inkastadt Machu […]

trackback

[…] der Himmel nicht voll von Drohnen ist. Ich sehe nämlich den Himmel schon verdunkeln, weil über Machu Picchu und Angkor Wat hunderte Drohnen schweben, um die beste Perspektive zu […]

wpDiscuz